Großhagel trotz Hagelfliegereinsatz – Mediales Nachspiel

Das Superzellengewitter vom 24.06.2016 (Bericht) brachte etwas Wind in die Diskussion um die hiesige Hagelfliegerei. Die genaue Analyse der Daten zeigte früh, dass eine Wirksamkeit an diesem Tag nicht gegeben war.
Derart gut dokumentierte und interessante Fallbeispiele sind mit Sicherheit auch für die allgemeine Bevölkerung und speziell natürlich für zahlende Mitglieder der Hagelabwehrvereine interessant. Ich suchte daher auch den Weg in die Öffentlichkeit. Nach einem Artikel im Schwäbischen Tagblatt am 17.08.16, der vor allem die geschädigte Bevölkerung im LK Tübingen erreichte, unterhielt ich mich zusammen mit einem Kollegen etwas später auch mit dem GEA. Während der Tagblatt Artikel leider online nicht frei zugänglich ist (Kunden mit Abo können ihn hier einsehen), kann der GEA Artikel hier abgerufen werden. Der Pilot Markus Duwe äußerte sich kurz nach dem Erscheinen dieses Artikels mit einem Leserbrief zu unseren Ausführungen. Leider sahen wir uns aufgrund der erneut sehr verzerrten und teilweise schlichtweg falschen Darstellungen von Herrn Duwe zu einer Antwort gezwungen.
Wie es weiter gehen wird bleibt abzuwarten. Es ist davon auszugehen, dass die Hagelfliegerei weiteren Zulauf erhalten wird. Auch die Art der einseitigen Berichterstattung seitens vieler Hagelabwehrverbunde wird sich vermutlich nicht ändern. Wir werden daher weiterhin ein wachsames Auge auf diese Thematik haben.
Advertisements