Neuschnee auf der Hornisgrinde

Der Schneefall der letzten Tage brachte den Winter auch bis ins Flachland. Nach dem Kaltluftvorstoß aus Nordost zeigten die Wettermodelle für die Nacht von Sonntag auf Monatg und für den frühen Montagmorgen dann eine kurze Phase ohne Bewölkung, bevor am Vormittag dann das nächste Niederschlagsgebiet aus Norden kommen sollte. Das waren ideale Voraussetzungen dafür, den Sonnanaufgang im frisch verschneiten Schwarzwald zu fotografieren.
Um 4 Uhr ging es daher bei frostigen -15 bis -20 °C und teilweise abendteurlichen Straßenverhältnissen los in Richtung Hornisgrinde, der mit 1160 m.ü.N.N. höchsten Erhebung des Nordschwarzwalds. In der Dunkelheit stiegen wir dick eingepackt und mit Schneeschuhen an den Füßen vom Mummelsee hinauf ins Hochmoor. Leider kamen die neuen Schneefälle deutlich schneller voran als erwartet. Während es langsam begann zu dämmern, drückten aus Norden bereits die Schneewolken gegen den Schwarzwald. Vom schönen Morgenlicht konnten leider nicht einmal ganz 10 Minuten zum Fotografieren genutzt werden, bevor wir mitten in den Wolken mit Schneefall und starkem Wind aus Südwest standen. Hier einige Bilder vom tiefen Winter auf der Hochfläche der Hornisgrinde:

 

IMG_0112-2 IMG_0123-Bearbeitet IMG_0120-Bearbeitet IMG_0122-Bearbeitet-2 IMG_0174-Bearbeitet IMG_0191 IMG_0139-Bearbeitet IMG_0182 IMG_0170 IMG_0179

 

 

Advertisements