Nachtgewitter Ende Oktober

Die ungewöhnlich warme Witterung im Oktober fand nun ihr Ende (in diesem Zusammenhang: Vor genau einem Jahr fiel bereits der erste Schnee bis in tiefe Lagen; auch in Tübingen lagen damals 5-10 cm nasser Schnee). An den meisten Orten gestaltete sich der Wetterwechsel eher unspektakulär mit viel Wind und etwas Regen. Für die Bereiche des nordwestlichen Baden-Württembergs und für viele Regionen in Rheinland-Pfalz deutete sich allerdings in der Nacht von Samstag auf Sonntag (26./27.10.) eine Gewitterlage an. Gewitter sind so spät im Jahr generell recht selten. Nachtgewitter gibt es Ende Oktober aber wirklich nur sehr selten. Da nun bald der lange und kalte Winter startet, wollten wir noch einmal in den Genuss von Blitz und Donner kommen. Tatsächlich konnten wir mitten in der Nacht zwei Gewitterzellen abfangen. Eine bei Meckenheim (RLP) und eine weitere bei Wiesloch-Rauenberg (BaWü). Diese Gewitterzellen waren durchaus kräftig und müssen sich hinter so manchem August-Gewitter nicht verstecken. Dabei gab es sogar einige Naheinschläge teilweise deutlich unter 1 km, die mit ihren Donnerschlägen noch einmal für Gänsehaut sorgten. Aufgrund der sehr hohen Dynamik und Verlagerungsgeschwindigkeit blieb uns allerdings jeweils nicht viel Zeit zum Fotografieren. Ein paar Bodenblitze konnte ich dennoch auf Bild bannen. Das bläuliche Leuchten des linken Blitzschlags auf dem untersten Bild deutet auf den Treffer einer elektrischen Einrichtung hin und wird durch Kupfer verursacht:

IMG_5608 IMG_5608-2 IMG_5618-Bearbeitet IMG_5619-Bearbeitet-Bearbeitet

Damit dürfte die Gewittersaison 2013 aber nun endgültig beendet sein…

Advertisements