Herrliche Nachtgewitter, 30.06.12

Der 30.06.2012 sollte ein ganz spezieller Tag werden. Das ahnten wir jedoch am Abend des 29.06. noch nicht. Die Wahrscheinlichkeit für Gewitter war an diesem Freitagabend nicht wirklich groß. Dennoch bewegten wir uns auf die Albhochfläche, auf der einige Schauer unterwegs waren. Blitzaktivität war jedoch noch keine sichtbar. Einer der Schauer passierte unseren Standpunkt um Mitternacht. Und kaum hatte der 30.06. von der Uhrzeit her begonnen, so legte auch das Wetter plötzlich los. Aus dem Schauer wurde eine kleine Gewitterzelle, welche im weiteren Verlauf einige atemberaubende Blitzentladungen produzierte. Besonders auch, weil die Blitze aus dem Amboss der Wolke kamen und außerhalb der Gewitterwolke auf dem Boden einschlugen. Ohne weitere Beschreibungen hier einige der Entladungen (Blickrichtung NO):

IMG_7299 IMG_7301 IMG_7303 IMG_7307 IMG_7317 IMG_7318 IMG_7319 IMG_7325 IMG_7326 IMG_7329 IMG_7334 IMG_7338 IMG_7345

Zwischen Geislingen und Heidenheim löste sich die Gewitterzelle schließlich wieder auf. Es war ca. 00:50 Uhr und auf dem Radar war eine weitere interessante Gewitterzelle zu sehen, welche aus der Schweiz Richtung Schwarzwald-Baar zog. Auf ihrem Weg intensivierte sie sich und so wurde beschlossen, auch diese Zelle abzufangen. Da die Zelle immer größer wurde und langsam Linienform annahm, war der Standort nicht mehr ganz so wichtig. Daher blieben wir auf der Albhochfläche.

Die ersten Blitzentladungen der herannahenden und sehr kräftigen Zelle waren gegen 2:00 Uhr zu sehen. Der Aufzug der Zelle war schön anzusehen und wurde von schönen Wolkenstrukturen begleitet:

IMG_7365 IMG_7376 IMG_7388 IMG_7391 IMG_7392

Die Zelle tobte sich mit Platzregen und kräftigem Wind aus. Auch auf der Rückseite waren noch einige schöne Blitzentladungen zu sehen. Das letzte Foto der Zelle machte ich um 03:35 Uhr. Danach ging es dann erst mal ins Bett (um ca. 04:30 Uhr).

Da der nächste Tag den Modellen nach eine Schwergewitterlage bereit hielt, war die Nacht jedoch sehr kurz. Bereits um 09:00 Uhr des 30.06. wurden die Wetterlage dann genau betrachtet. Was dabei sichtbar war, sieht man in Mitteleuropa so nicht oft: Die Wetterlage deutete auf schwerste Unwetter hin. Einen ausführlichen Bericht zu diesem Tag gibt es hier.

Advertisements